Cookies sind für die optimale Nutzung einer Website grundlegend. Man kann sagen, dass sie tatsächlich auf fast allen Websites zum Einsatz kommen. Mit Cookies werden Ihre bevorzugten Einstellungen und andere Informationen gespeichert, mit denen wir unsere Website verbessern können. Es gibt jedoch keinen Anlass zur Sorge, denn Sie können über keine der von uns gesammelten Informationen persönlich identifiziert werden. Mehr über Cookies, und wie Sie diese in Ihrem Web-Browser steuern können, erfahren Sie im Ford Cookie Guide.

Weitere Informationen

 
Ford in Deutschland
Wir setzen auf Menschen
Ford ist als Arbeitgeber eine starke Kraft und erste Adresse für Teamplayer. Alleine in Köln beschäftigt Ford mehr als 17.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In Saarlouis sind es noch einmal mehr als 6.500. Die durchschnittliche Verweildauer im Unternehmen beträgt rund 20 Jahre, die Fluktuationsrate etwa ein Prozent pro Jahr.

Auch unsere jährliche Mitarbeiterbefragung zeigte: Die meisten Menschen sind mehr als zufrieden mit „ihrem“ Arbeitgeber Ford. Unter anderem deshalb, weil die Beschäftigten regelmäßig eigene Verbesserungsvorschläge rund um ihren Arbeitsplatz einreichen. 2011 waren es rund 3.400 Vorschläge, die mit insgesamt 1,5 Millionen Euro Prämien belohnt wurden – darunter gab es 5 Höchstprämien in Höhe von mehr als 51.000 Euro.

Der Altersdurchschnitt unserer Beschäftigten beträgt etwa 44 Jahre. Das zeigt: Ford setzt auf den Erfahrungsschatz und die Qualifikation älterer Mitarbeiter genauso wie auf den Wissensdurst und die neuen Ideen der Jüngeren. Die Mischung macht’s – das beweist unser gemeinsamer Erfolg.
Perfekter Start ins Berufsleben
Ford bildet aus. Und das ist gut so. Vor allem ist es Teil der gesellschaftlichen Verantwortung des Unternehmens. So bieten die Ford-Werke GmbH jedes Jahr rund 270 Ausbildungsplätze in technischen und kaufmännischen Berufen an.

Insgesamt beschäftigt Ford zurzeit knapp 770 Auszubildende,
davon rund 200 in Saarlouis und etwa 570 in Köln. Besonders erfreulich ist, dass unter den „Azubis“ überdurchschnittlich viele Frauen sind. Mit einem Anteil von rund 20 Prozent weiblichen Auszubildenden in technischen Berufen liegt Ford im Vergleich mit dem Wettbewerb vorn.

Mit den Programmen „do2technik“ und „do2business“ können Interessenten außerdem zwei Abschlüsse zugleich erwerben:
Parallel zur Berufsausbildung studieren die Teilnehmer Elektrotechnik oder Maschinenbau oder sie kombinieren eine kaufmännische Ausbildung mit dem Studium der Betriebswirtschaft.
Mehr Infos zu Beruf & Karriere bei Ford

Elternnetzwerk
Familie und Beruf optimal miteinander vereinbaren zu können, ist das Anliegen des Elternetzwerks und der Mitarbeitergruppe Arbeiten und Pflegen.
Das Elternnetzwerk möchte Eltern bei der Balance zwischen Beruf und Privatleben helfen, ein Forum zum Erfahrungsaustausch bieten, Lösungen für gemeinsame Probleme der Kinderbetreuung erarbeiten und das Bewusstsein hinsichtlich der besonderen Bedürfnisse arbeitender Eltern erhöhen.
Die Mitarbeitergruppe Arbeiten und Pflegen setzt sich für Mitarbeiter/-innen mit pflegebedürftigen Angehörigen ein und bietet ihnen Rat und Unterstützung. Die Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, mehr Bewusstsein und Sensibilität im Unternehmen für die Situation und die Probleme von Mitarbeiter/-innen mit pflegebedürftigen Angehörigen zu schaffen.
Wir bei Ford wissen, dass unsere Mitarbeiter/-innen auch ein Leben neben dem Beruf haben. Diversity bedeutet für uns also auch, diesen unterschiedlichen Ansprüchen und Wünschen Rechnung zu tragen. Mit Telearbeit, Teilzeitmodellen, Kinderbetreuung bei „Ford Pänz“, dem firmeneigenen Kindergarten für den Bedarfsfall – seit dem 01.09.2009 zusätzlich mit einer Regelgruppe für unter Dreijährige ausgestattet – und vielen weiteren Möglichkeiten möchten wir unseren Mitarbeitern/-innen eine Balance zwischen Arbeiten und Leben ermöglichen, die größtmögliche Zufriedenheit und Produktivität bedeutet.
In unserer Broschüre (PDF - 1 MB) können Sie noch mehr über Diversity bei Ford erfahren. Sie können uns auch gerne direkt per E-Mail kontaktieren.
Vielfalt ist unsere Stärke

Bei Ford arbeiten Menschen aus mehr als 55 Nationen. Sie alle beweisen jeden Tag aufs Neue, dass Vielfalt eine Stärke ist. Bei Ford steht der Begriff „Diversity“ für diese Vielfalt. Diversity bedeutet, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter wertgeschätzt wird und zum Erfolg des Unternehmens beiträgt – ungeachtet des Geschlechts, der Herkunft, des Alters, sexueller Identität, der Religion oder einer eventuellen Behinderung.

Ford fördert eine Kultur, in der es um Wertschätzung und Respekt für den Einzelnen geht. Diversity wird jedoch nicht „von oben“ verordnet, sondern die Beschäftigten entwickeln selbst neue Ideen, engagieren sich für andere und beteiligen sich an zahlreichen Aktivitäten, vor allem in Mitarbeiternetzwerken.

Bei „Diversity“ geht es um ein Arbeitsumfeld, in dem jeder Einzelne seinen Beitrag zum Erfolg des Ganzen leisten kann. Vielfalt ist daher Teil der Unternehmenskultur – eine innere Überzeugung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

GLOBE

GLOBE, der Zusammenschluss schwuler, lesbischer und bisexueller Mitarbeiter/-innen, macht sich erfolgreich für deren Gleichstellung stark (www.fordglobe.org). Das Netzwerk will erreichen, dass lesbische, schwule und bisexuelle Beschäftigte im Unternehmen ein offenes und respektvolles Arbeitsklima vorfinden und setzt sich für die vorurteilsfreie Gleichberechtigung ein.

GLOBE engagiert sich extern in einer Vielzahl von Aktivitäten. Beispielhaft seien hier die aktive Teilnahme am Christopher-Street-Day (CSD) in Köln und Saarbrücken und die Unterstützung von „TUXI – Drive against AIDS“ im Kölner Karneval genannt. Der so genannte „11-Punkte-Plan“ regelt die gänzliche Gleichstellung von eingetragenen, gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften und verheirateten Paaren bei Ford.
In unserer Broschüre (PDF – 1 MB) können Sie noch mehr über Diversity bei Ford erfahren. Sie können uns auch gerne direkt per E-Mail (ddiverse@ford.com) kontaktieren.

Turkish Resource Group

Die Turkish Resource Group (TRG) vertritt die Interessen von Mitarbeiter/-innen mit Migrationshintergrund und unterstützt gleichzeitig auch eine stärkere Ansprache dieser Kundengruppe.
Die TRG versteht sich als Netzwerk sowohl für türkische als auch nicht-türkische Mitarbeiter/-innen und steht für Projekte und Aktivitäten zum Thema Integration zur Verfügung. Die Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, Ford als „Employer of Choice“ bei türkischen und deutschen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern zu positionieren. Darüber hinaus strebt die Gruppe an, Ford als „Brand of Choice“ bei Kunden mit Migrationshintergrund noch attraktiver zu machen.
In unserer Broschüre (PDF - 1 MB) können Sie noch mehr über Diversity bei Ford erfahren. Sie können uns auch gerne direkt per E-Mail (ddiverse@ford.com) kontaktieren.

Eine deutsch-türkische Freundschaft

Grundsätzlich haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer in den vergangenen Jahren gemeinsam sehr viel für Ford erreicht. Das gilt insbesondere für unsere türkischstämmigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Aus diesem Grund haben wir innerhalb des Unternehmens die „Turkish Resource Group“ gegründet, die sich als Netzwerk für türkische und nicht-türkische Mitarbeiter versteht. So waren die Ford-Werke auch das erste Unternehmen in Deutschland, das türkische Mitarbeiter beschäftigt hat. Gemeinsam mit seinen Beschäftigten wurde daher 2011 das 50-jährige Jubiläum türkischer Migration in Deutschland gefeiert.

Auf ein gutes Verhältnis zwischen Deutschen und Türken setzen auch immer mehr Ford Partner in Ballungsräumen. Sie bieten zweisprachige Beratung auf Deutsch und Türkisch.

Unternehmensinitiativen

Unser Unternehmen macht sich für alle Mitarbeiter/-innen stark. Dies bedeutet auch, dass besonderen Anforderungen Rechnung getragen wird. Daher gibt es bei uns einen Disability Manager, der sich um die Belange von Menschen kümmert.
Das FiT-Team (Frauen in Technischen Berufen) verfolgt mit verschiedensten Aktivitäten das Ziel, den Anteil an Frauen im Unternehmen zu erhöhen. Ein sehr beliebtes Event ist der jährlich stattfindende Girls' Day mit mehreren Hundert Teilnehmerinnen.
Ansprechpartner für Probleme aller Art, zum Beispiel Mobbing am Arbeitsplatz, ist die Betriebliche Beratungsgruppe, die zu gleichen Teilen aus Mitgliedern der Geschäftsführung und des Betriebsrates besteht und auch Beschwerdestelle im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes ist.
In unserer Broschüre (PDF – 1 MB) können Sie noch mehr über Diversity bei Ford erfahren. Sie können uns auch gerne direkt per E-Mail (ddiverse@ford.com) kontaktieren.

Der o.g. Hyperlink führt zu einer externen Internetseite, die völlig unabhängig von www.ford.de ist. Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass die Ford-Werke GmbH weder für Schäden haftet, die aus der Benutzung einer externen Internetseite entstehen, noch Verantwortung für deren Inhalt oder Funktion übernimmt. Die Angabe einer externen Internetseite beinhaltet nicht die Empfehlung dieser Seite oder ihrer Inhalte. Bei Aktivierung eines externen Links stimmen Sie automatisch den hier genannten Nutzungsbedingungen zu.
Zum Betrachten von PDF-Dateien benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader. Wenn Sie noch nicht über dieses Programm verfügen, können Sie es kostenlos als Download beim Hersteller erhalten.

 
Acrobat Reader Download
Disability Management ist Teil der Ford Unternehmenspolitik und Unternehmensstrategie
Oberstes Ziel des Disability Managements ist der dauerhafte Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit aller Mitarbeiter/-innen in einem von demographischem Wandel und steigendem Wettbewerb geprägten Umfeld.
 
Interdisziplinäre Teams, bestehend aus betrieblichen Vorgesetzten, einem Vertreter des Betriebsrats und dem Personalwesen, dem Schwerbehindertenvertreter, einem Arbeitsmediziner und einem Mitglied des zentralen Disability Managements, betreuen Mitarbeiter/-innen mit medizinischen Problemen und körperlicher oder mentaler Leistungswandlung. Das zuständige Team kümmert sich ebenso um nicht medizinische Probleme, mit dem Anspruch, die Betroffenen innerhalb des Unternehmens auf Arbeitsplätze mit wertschöpfenden Tätigkeiten zu re-integrieren. Hierbei sind Geschlecht, Alter oder Behinderung nicht relevant, sondern die vorhandenen Fähigkeiten im direkten Vergleich mit konkreten Arbeitsplatzanforderungen mittels standardisierter Instrumente.
Ist die Beschäftigungsfähigkeit durch Erkrankung oder in Folge eines Unfalls gefährdet, gilt es gemeinsam rechtzeitig alles zu tun, um sie wiederherzustellen oder zu stabilisieren. Für die Mitarbeiter/-innen und für das Unternehmen ist dies von grundlegender Bedeutung hinsichtlich Leistungsvermögen am Arbeitsplatz, Erhalt der Arbeitsfähigkeit, Zunahme der Arbeitszufriedenheit, persönlichem Wohlbefinden und Lebensqualität.
Anforderungen können geändert und Fähigkeiten durch berufsspezifische Rehabilitation oder andere medizinische Maßnahmen gesteigert werden. Externe Netzwerke mit Leistungsträgern (Deutsche Rentenversicherung, Betriebskrankenkasse, Integrationsamt u.a.) und Kliniken führen zu individuellen Lösungen, die unbürokratisch, zeitnah und realistisch sind.
Es handelt sich um ein effizientes, ganzheitliches, nachhaltiges Konzept mit Fokus auf Prävention und Rehabilitation zur frühzeitigen Erkennung und Vermeidung von Behinderung, Ausgrenzung und Benachteiligung von Menschen mit Leistungswandlung.
 
Bereits seit 2003 setzten die Ford-Werke GmbH – als erstes Unternehmen in Europa – einen ausgebildeten „Disability Manager“ ein. 2006 wurden die Ford-Werke GmbH – ebenfalls als erstes Unternehmen in Europa – nach international anerkannten Qualitätsstandards für ihr richtungweisendes Disability Management zertifiziert.
Knapp 1.900 Ford Partner in Deutschland
   
Ford Partner sind Botschafter der Marke Ford. Als Händler bieten sie nicht nur erstklassige Fahrzeuge, sondern auch hervorragenden Service und hohe Kompetenz. An über 1.800 Standorten – zwischen Kiel und Konstanz, Freiburg und Frankfurt/Oder.

Die Ford Händler und die autorisierten Ford Service-Betriebe (AFSB) haben insgesamt über 25.000 Beschäftigte. Die Bandbreite reicht dabei von vier Mitarbeitern bis zu 1.500 Beschäftigten. Insgesamt bilden die Händler etwa 4.000 Auszubildende aus.

Ford betreut seine Partner ausgehend von vier Regionalbüros in Köln, Hamburg, Berlin und München. Besonders wichtig: Die Händlerumsatzrendite ist in den vergangenen Jahren gestiegen – ein deutliches Zeichen für die hervorragende Arbeit vor Ort und den erfolgreichen Kurs des Unternehmens.

Tür an Tür mit kompetenten Partnern

Ford und die deutsche Zuliefererindustrie sind eng miteinander verzahnt. So haben 10 der 20 wichtigsten, strategischen Lieferanten ihren Stammsitz in Deutschland. Das unterstreicht die Bedeutung unseres Unternehmens für die deutsche Zuliefererindustrie.

Ein wichtiges Element der Partnerschaft zwischen Ford und den Lieferanten ist das sogenannte „Zuliefererpark-Konzept“. Aus den werksnahen Zuliefererparks gelangen komplette Module und Baugruppen in Minutenschnelle an die Fertigungsstraßen. Alleine am Fiesta-Fahrzeugwerk in Köln sind acht Zulieferer ansässig – und haben vor Ort 1.500 Arbeitsplätze geschaffen.

In Saarlouis haben die Zulieferer in der unmittelbaren Nachbarschaft des Werkes durch das Lieferantenpark-Konzept rund 2.000 neue Arbeitsplätze schaffen können. Unzählige Verpackungen und Lkw-Fahrten lassen sich so vollständig vermeiden. Das spart Zeit sowie jede Menge Kraftstoff und Emissionen!

Werden Sie autorisierter Ford Partner

Für weitere Informationen über den Ford Händler-Vertrag, der Ihnen den Verkauf von Ford Fahrzeugen ermöglicht, steht Ihnen unser Ansprechpartner gerne zur Verfügung:
 
Ford-Werke GmbH
Stefan Welter
NH/3F
Henry-Ford-Straße 1
50725 Köln
 
 
Autorisierter Ford Service-Betrieb
           
Sie interessieren sich für einen Ford Service-Vertrag, der Sie zum autorisierten Partner für Instandsetzungs- und Wartungsdienstleistungen an Ford Fahrzeugen macht? Unser Ansprechpartner steht Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung:
 
Ford-Werke GmbH
Joachim Meuren
MY/209
Edsel-Ford-Straße 2-14
50769 Köln