Cookies sind für die optimale Nutzung einer Website grundlegend. Man kann sagen, dass sie tatsächlich auf fast allen Websites zum Einsatz kommen. Mit Cookies werden Ihre bevorzugten Einstellungen und andere Informationen gespeichert, mit denen wir unsere Website verbessern können. Es gibt jedoch keinen Anlass zur Sorge, denn Sie können über keine der von uns gesammelten Informationen persönlich identifiziert werden. Mehr über Cookies, und wie Sie diese in Ihrem Web-Browser steuern können, erfahren Sie im Ford Cookie Guide.

Weitere Informationen

 
Ford in Deutschland – Tradition mit Zukunft
Am 18. August 1925 wurde die Ford-Werke AG in Berlin gegründet – seitdem haben über 40 Millionen in Deutschland gefertigte Ford-Fahrzeuge den Asphalt erobert und jedes Jahr kommen mehr als 800.000 Fahrzeuge hinzu.

Auch nach über 85 Jahren werden hier viele neue Technologien und Innovationen erdacht und in marktfähige Produkte umgewandelt.
 
An der stetigen Weiterentwicklung arbeiten 2.500 Ingenieure, Designer und Techniker. Ford in Deutschland – das bedeutet Tradition mit Zukunft. 
 
Im Herzen des Rheinlands – Ford in Köln
Bereits seit 1930 ist Köln-Niehl unser Stammsitz und seit 1998 auch der Sitz der Ford-of-Europe-Verwaltung, die von hier aus 51 Märkte betreut.
 
Ein echter Kölner ist der Ford Fiesta. Von 1979 bis heute wurden in Köln-Niehl über 6,5 Millionen Ford Fiesta gebaut. Seit Mitte 2008 ist Köln das erste Werk weltweit, in dem der neue Ford Fiesta vom Band läuft. Das Ford-Werk in Köln-Niehl gilt als europäisches Spitzenwerk für effiziente und produktive Fertigung, mit rund 4.000 der insgesamt mehr als 17.300 Kölner Ford-Mitarbeiter. Jede Stunde laufen hier rund 80 neue Automobile vom Band, Tendenz steigend. Neben der Ford Fiesta-Fertigung ist in Köln-Niehl auch die Motoren-, Getriebe- sowie die Schmiede- und Gussteile-Produktion zu Hause.
 
Ford und Köln gehören mittlerweile zusammen wie Himmel und Ääd. Bei sportlichen und kulturellen Veranstaltungen ist Ford immer dabei, z.B. als Förderer des 1. FC Köln, und das Kölner Dreigestirn fährt seit Mitte der 50er Jahre in unseren Fahrzeugen zu seinen rund 300 Auftritten pro Session.
John-Andrews-Entwicklungszentrum – die Ideenschmiede
„Das Entwicklungszentrum Merkenich wird den Ford-Werken dazu verhelfen, stets einen Vorsprung zu haben“ – mit diesen Worten eröffnete Henry Ford II, Enkel unseres Firmengründers Henry Ford, am 20. Juni 1968 das Entwicklungszentrum am Standort Merkenich. Seine Vision ist in Erfüllung gegangen und heute aktueller denn je. Wir reagieren auf die Herausforderungen eines globalisierten Automobilmarktes mit der „One-Ford-Strategie“, anhand derer wir weltweit eine gemeinsame Ford-Sprache entwickeln, die der Kunde kennt und schätzt. Der Standort Köln-Merkenich spielt dabei als Center of Excellence für die PKW-Entwicklung eine Schlüsselrolle. Ein Großteil der weltweiten Fahrzeug-Entwicklung konzentriert sich hier.
 
Auf unserem Gelände in Merkenich befinden sich auf einer Gesamtfläche von ca.  500.000 m2 drei moderne Bürokomplexe, ein Design-Center, zwei Teststrecken, drei Klimawindkanäle, ein aero-akustischer Windkanal und die sogenannte „Cave“ – ein virtueller Raum zur Fahrzeugbeurteilung.
Ferner verfügt das Entwicklungszentrum über ein Crash-Labor, ein Akustikzentrum, ein Abgaslabor sowie eine Vielzahl von Prüfständen, mit deren Hilfe sowohl Motoren, Antriebsstränge und Getriebe als auch das Gesamtfahrzeug getestet werden.

Europäisches Teilevertriebszentrum – Ersatzteile für Europa
Seit 1962 befindet sich in Köln-Merkenich das europäische Teilevertriebszentrum. Eingebettet in die Organisation Marketing, Sales und Service werden auf einer Fläche von 175.000 qm Ersatzteile gelagert und von dort aus in 20 Märkte sowie 10 nachrangige Lager versandt, Zubehör entwickelt, Fahrzeuge individualisiert, Kundenservice geleistet sowie für und mit der Händlerorganisation Verkaufs- und Marketingaktionen geplant und durchgeführt. Den Kontakt mit unseren Kunden pflegt die  Ford Customer Service Devision“ (FCSD) in Köln-Merkenich. Von hier aus werden in Europa die Aktivitäten im „After Sales“-Markt gesteuert und im Bedarfsfall die Montagewerke in Köln, Saarlouis und Genk unterstützt.
Seit 1970 an der Saar. Als Ford die Produktion in Saarlouis aufnahm, war die Region noch vom Bergbau und von der Stahlindustrie geprägt. Das ist lange her. Heute ist die Automobilindustrie im Saarland einer der wichtigsten Wirtschaftszweige – und das liegt vor allem an Ford.

Das Ford-Werk Saarlouis ist als Impulsgeber und Wachstumsmotor
für das Saarland von immenser Bedeutung. In Saarlouis wurden bisher schon mehr als 12 Millionen Ford-Modelle gefertigt – und es werden täglich mehr. Damit zählt das Werk zu den effizientesten und produktivsten Automobilwerken in Europa.

Der Industriekomplex rund um Ford ist der größte Arbeitgeber
des Saarlandes. Rund 6.500 Menschen arbeiten direkt für Ford, dazu kommen 2.000 Arbeitsplätze bei den Zulieferern des Unternehmens. Insgesamt sind in Saarlouis 14 Zulieferer direkt im Industriepark oder in der Nähe ansässig.

Und die Weichen für die Zukunft sind bereits gestellt: Saarlouis bleibt nach dem "Single Sourcing"-Konzept das europäische Stammwerk für alle Modellvarianten des Ford Focus.

Das Ford-Werk in Saarlouis gilt als besonders flexibel, denn pro
Fertigungslinie werden bis zu fünf verschiedene Modelle und mehr als 28 Varianten hergestellt. Rund 80 Prozent der produzierten Einheiten exportiert Ford in 80 Länder. Damit leistet das Unternehmen rund ein Drittel des Gesamtexportvolumens dieses Bundeslandes. Auch im Saarland ist Ford gefragt: Der Marktanteil liegt in der Regel deutlich über dem Bundesdurchschnitt.
Ford Forschungszentrum in Aachen
Individuelle Mobilität im Einklang mit Umweltschutz und modernen Sicherheitsanforderungen. Das ist die Aufgabe des Ford Forschungszentrums Aachen (FFA). Hier entstehen Innovationen in Zusammenarbeit mit Universitäten, namhaften Instituten, Wettbewerbern und Zulieferern.

Seit 1994 ist das Ford Forschungszentrum Aachen der einzige Forschungsstandort der Ford Motor Company außerhalb der USA. Rund 250 Wissenschaftler und Ingenieure aus über 25 Nationen arbeiten daran, Mobilität ökologisch verträglich und sicher zu machen.

Beim Thema Umwelt und Nachhaltigkeit reichen die Forschungsgebiete von der Entwicklung neuer Generationen von Diesel- und Ottomotoren über Umweltforschung bis hin zur Erforschung alternativer Antriebssysteme inklusive Brennstoffzellen- und Hybridtechnologien sowie Telematik und der Entwicklung neuer Materialien. Zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr arbeitet das Ford Forschungszentrum an aktiven Sicherheitssystemen, z.B. Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation.

Werkführung bei Ford
Erleben Sie eine spannende und informative Führung durch unser modernes Werk am Standort Köln. Sehen Sie aus nächster Nähe, wie der Ford Fiesta produziert wird. Lernen Sie Ford hautnah aus einer neuen und interessanten Perspektive kennen. Sie werden begeistert sein!

Preise und Anmeldung
Anmeldungen zur Werkführung nimmt unser Besucherdienst montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr auf folgenden Wegen gerne entgegen:


Telefon: 0221 9019991
Telefax: 0221 9019992
E-Mail: dbesuche@ford.com

Der Kostenbeitrag beläuft sich auf

  • 10,00 EUR für Erwachsene
  •  7,00 EUR für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sowie Studenten, Auszubildende und Schwerbehinderte
Kinder dürfen erst ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr in Begleitung eines Erwachsenen an der Werkführung teilnehmen. Jugendliche ohne Begleitung müssen mindestens 16 Jahre alt sein.

Termine: werktäglich um 9:30 Uhr und 13:00 Uhr (Dauer: ca. 2 Stunden)

Wegen der großen Nachfrage empfehlen wir die frühzeitige Reservierung Ihres Wunschtermins.