WIE KÖNNEN WIR BEHILFLICH SEIN?

Bitte geben Sie Ihre Frage ein...
Home > Über Ford > Ford Blog > Mehr Straßenverkehrssicherheit durch Datenaustausch
Mehr Straßenverkehrssicherheit durch Datenaustausch

März 02, 2021

Mehr Straßenverkehrssicherheit durch Datenaustausch

Ford bietet Fahrern anderer Automobilmarken die Möglichkeit, rechtzeitig vor potenziell gefährlichen Fahrbedingungen auf der Straße vorgewarnt zu werden.

Dies ist ein Teil der Vereinbarung, die von der Europäischen Kommission unterstützten Partnerschaft „Data for Road Safety“, geleitet wird. Dabei vernetzen sich Automobilhersteller wie Ford Motor Company, BMW AG, Volvo Cars und Mercedes Benz AG und stellen deren Daten zur Verfügung, die für die Sicherheit des Straßenverkehrs relevant sind.

Anfang 2020 haben wir bei unserem Ford Puma „Lokale Gefahrenhinweise“ eingeführt. Seitdem wird diese Funktion bei allen neu eingeführten Ford Fahrzeugen in Europa integriert, einschließlich beim Ford Kuga.

Durch die Nutzung neuester Technologien sind viele Fahrzeuge bereits heute in der Lage, gefährliche Straßenverhältnisse zu erkennen und die Fahrer zu warnen - zum Beispiel vor glatten Straßen. Dabei können auch andere Verkehrsteilnehmer von diesen Warnungen profitieren – unabhängig von der Automobilmarke.

Das System verwendet Informationen, wie z.B. die Airbag-Aktivierung, Notbremsung oder auch die Verwendung von Nebelscheinwerfern, um potenzielle Gefahren frühzeitig zu erkennen. Dabei werden die relevanten Daten innerhalb eines Systems auf faire und vertrauenswürdige Weise zugänglich gemacht und anderen Verkehrsteilnehmern in der Nähe angezeigt.

Außerdem können die relevanten Informationen in lebensbedrohlichen Fällen den Rettungsdienst alarmieren und sekundenschnell genaue Standortdaten bereitstellen, um den ganzen Ablauf zu beschleunigen.

Peter Geffers, Manager, Connected Vehicles, Ford of Europa:

"Vernetzte Fahrzeuge helfen dem Fahrer, eine mögliche Gefahr frühzeitig zu erkennen, die zum Beispiel unmittelbar hinter einer der nächsten Kurven lauern könnte", sagte Peter Geffers, Manager, Connected Vehicles, Ford of Europe. "Datengestützte Informationssysteme sind umso effektiver, je mehr Fahrzeuge und Telematik-Quellen sie umfassen. Die herstellerübergreifende Anwendung dieser Technologie - auch über Ford hinaus - stellt einen bedeutenden Schritt nach vorn auf dem Weg zu mehr Verkehrssicherheit dar".

Top